Ist Ihr Haus schon winterfit?

Der Herbst hat zwar erst begonnen, aber genau deshalb sollten Sie bereits darüber nachdenken ob Ihr Haus schon fit für den Winter ist. Vor der kalten Jahreszeit gibt es einige Kleinigkeiten die man selbst erledigen kann, um Folgeschäden zu vermeiden.

Kontrollieren sie Folgende Bereiche:

  • Heizung: Entlüften Sie vor der neuen Heizperiode Ihr Heizsystem. Sie können auch Ihren Heizkessel reinigen und den Brenner einstellen lassen. Mit diesen Maßnahmen können Sie den Wirkungsgrad Ihrer Heizung erhöhen und Energieverlusten entgegensteuern.
  • Fenster und Türen: Kontrollieren Sie die Dichtungen, ansonsten kann es zu Zugluft kommen, die einerseits zu Energieverschwendung führt aber auch eine Schimmelbildung begünstigen kann. Dichtungen zu erneuern ist oft sehr einfach und effektiv um die Energiekosten zu senken.
  • Fassade: Gehen Sie eine Runde um Ihr Haus und überprüfen Sie die Fassade nach Putzrissen. Diese sollten Sie unbedingt noch vor dem Wintereinbruch ausbessern. Ansonsten riskieren Sie, dass sich Feuchte bzw. Wasser in der Fassade ausbreitet. Gefriert das Wasser, so dehnt es sich um ca. 10% aus und kann somit noch größere Risse verursachen und sogar den Putz von der Mauer sprengen. Zudem verlieren feuchte Mauern bzw. Wände ihre Dämmwirkung. Bei großen Rissen könnte sogar die Standfestigkeit Ihres Hauses in Gefahr sein. Finden Sie bereits lose oder hohle Stellen im Putz, dann sollten Sie diese abstemmen, säubern und erneuern. Besitzen Sie eine Holzfassade, so prüfen Sie ob die Bretter auch fest sitzen und die Nägel rostfrei sind. Wenn bereits Algen und Pilze auf Ihrer Fassade wachsen, lassen Sie diese vor dem Winter noch professionell reinigen.
  • Dach: Prüfen Sie unbedingt ob Sie lose oder kaputte Dachziegel finden, diese müssen umgehend ersetzt werden. Ein Flachdach sollte ebenso auf Beschädigungen untersucht werden. Wie in der Fassade kann auch der Frost auf dem Dach zu Sprengungen führen, die erst im Frühjahr repariert werden können. Überprüfen Sie den Rauchfang auf Risse oder lose Teile. Die Halterungen von Solarpaneelen auf Ihrem Dach sollten Sie auch kontrollieren. Falls Ihre oberste Geschoßdecke noch nicht gedämmt ist, raten wir Ihnen das unbedingt noch vor dem Winter zu machen. Warme Luft steigt bekanntlich nach oben, dadurch entweicht viel Wärme durch die Geschoßdecke, also die Decke zum Dachboden, und geht so verloren (v.a. bei unbewohnten Dachböden).
  • Regenrinne: Sehen Sie nach ob Ihre Regenrinnen verstopft sind (das geschieht im Herbst oft durch Laub). Wenn ja, sollten Sie diese unbedingt reinigen. Staut sich nämlich im Fallrohr Wasser, ist es möglich dass es bei Minusgraden (durch die Wasserausdehnung) platzt. Das Reinigen können Sie bei leicht zugänglichen Rinnen ohne Weiteres selbst in Angriff nehmen.

Wenn Sie bereits undichte Stellen in Ihrem Haus vermuten oder störende Zugluft bemerken, können Sie das Ingenieurbüro Zauner kontaktieren! Wir kommen gerne zu Ihnen und kontrollieren das anhand einer Luftdichtheitsprüfung für Sie. Diese Prüfung ist zerstörungsfrei und verläuft im Differenzdruckverfahren. Hierfür kommt unsere BlowerDoor Einheit zum Einsatz. Je nach Situation machen wir einen Rauchtest oder prüfen mit dem Thermoanemometer, um Schwachstellen in der Gebäudehülle genau zu orten. Ebenso kommt ggf. eine thermografische Analyse in Frage, wobei eine Außenthermografie nur an kalten Wintertagen durchgeführt werden kann.